Elisabeth Hospiz Ingolstadt GmbH

 

Aktuelles


German Girls Bavaria besuchen das Elisabeth Hospiz

German Girls Bavaria besuchen das Elisabeth Hospiz

Am 04.12.2016 besuchten die German Girls Bavaria, unter Leitung von Angela Becker, das Elisabeth Hospiz. Sie übergaben eine Geldspende in Höhe von 400,00 €. Durch den Verkauf von Kinderpunsch, Zuckerwatte, Popcorn und Handgemachtes konnte dieser stolze Betrag zusammen kommen. Für unsere Hospizgäste brachten sie ebenfalls Gebäck und kleine Engelchen. Nochmals vielen Dank!


Spende unterm Weihnachtsbaum

Am 20.12.2017 kamen Frau Bräuning, Frau Meyer von der Firma Poly-m Spielwaren GmbH / Ingolstadt und Herr Wittmann von der Firma MaWi GmbH & Co. KG. / Hitzhofen in das Elisabeth Hospiz in Ingolstadt und übergaben an Frau Korte, stellv. Hospizleitung, eine große Spende an Spielen. Mit dieser Sende haben die Kinder und Enkel unserer Hospizgäste die Möglichkeit sich kreativ zu beschäftigen und Ablenkung zur Krankheit ihrer Angehörigen zu erfahren.

Folgende Personen und Firmen haben sich noch an dieser Spende beteiligt:
- Stempelservice Gärtner, Ingolstadt
- Carpe diem Reisen, Weichering
- Energetic Body Work, Münchsmünster
- Frau Murdunescu, Kösching

Vielen Dank im Namen unserer Hospizgäste und deren Kinder und Enkelkinder!


Stellenausschreibung




Elisabeth Hospiz Ingolstadt GmbH


Wir suchen eine/n

Gesundheits- und Krankenpfleger/in


Das stationäre Elisabeth Hospiz in Ingolstadt betreut 13 Gäste in ihrer letzten Lebensphase.
Unser ansprechendes Haus mit einem ruhigen Garten sowie kompetente, engagierte und kreative Kolleginnen und Kollegen in einem multiprofessionellen Team freuen sich auf Sie als Ergänzung.


Wir erwarten:
• mehrjährige Berufserfahrung
• Identifizierung mit der Hospizidee
• möglichst Weiterbildung in Palliative Care
• hohe soziale, persönliche und kommunikative Kompetenz sowie Reflexionstätigkeit


Wir bieten Ihnen:
• Hospitationstage
• sorgfältige Einarbeitung
• regelmäßige Supervision
• interne und externe Fortbildungen
• leistungsgerechte Bezahlung
• betriebliche Altersvorsorge


Bitte schicken Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbungsunterlagen an:

Elisabeth Hospiz Ingolstadt GmbH
Anke Thiede, Hospizleitung
Unterer Graben 26b
85049 Ingolstadt
oder: Anke.Thiede@hospiz-ingolstadt.de


Eichhörnchen im Hospizgarten

Eichhörnchen im Hospizgarten


Projekt "Umgestaltung unseres Hospizgartens"

Projekt: „Umgestaltung unseres Hospizgartens“



Überlegungen zur Planung unseres Hospizgartens



Unser Garten soll ein Raum zum Leben werden
für unsere Gäste,
für ihre Angehörigen,
für alle, die im Hospiz arbeiten.

Unser Garten soll einladen
zum Verweilen,
zu Stille und Meditation,
zu Gesprächen und Geselligkeit.


Das Konzept sieht einen Weg vor, der mit verschiedenen Teilstücken und Stationen um zwei Zentren führt. Seine Umsetzung, je nach personellen und finanziellen Möglichkeiten, soll stückweise verwirklicht werden.


Die zwei Zentren sind bereits vorgegeben und bedürfen nur der weiteren Ausgestaltung:

Der Baum: Er wurde vom Team zur Eröffnung des Hospizes gepflanzt und steht für die Lebenskraft der Gemeinschaft und jedes Einzelnen im Elisabeth Hospiz. Sein Verwurzeltsein und sein Wachsen sind Gleichnis für Lebensprozesse.
Auf einem Pfad um den Baum sollen in Ton gebrannte Fußspuren den Wegcharakter unseres Lebens verdeutlichen.

Der Quellstein: Seit Bestehen des Hospizes werden Gedenksteine für die im Hospiz Verstorbenen am großen Findling abgelegt. Sie sind Zeichen unserer Hoffnung, dass das Wesentliche eines Lebens unvergänglich ist.
Der Findling soll zum Quellstein werden, dessen Wasser steigt…, fällt…, sich auf dem Grund sammelt… und wieder steigt, ruhend in stetigem Fluss.


Um diese beiden Zentren soll ein Weg führen, auf dem unterschiedliche Aspekte/Phasen des Lebens durchlaufen werden:


Das Tor:
Es steht für Übergang, für Schwellen, die wir überschreiten, für Abschied und Neuanfang.

Schwankender Boden:
In manchen Lebenssituationen scheint es uns, als würde der Boden unter unseren Füßen wanken, als verlören wir an Boden. Auf dieser Teilstrecke des Weges möchten wir das Gespür vermitteln, dass wir trotzdem Halt und Getragensein erfahren dürfen.

Garten der Sinne:
Eine Sitzgruppe wird von einem Hochbeet mit jahreszeitlich wechselnden Blumen, mit Duftkräutern und Steinen umgeben. Er soll ein Ort sein, wo Natur mit allen Sinnen erfahren und genossen werden kann. Er soll ein Ort sein der Begegnung und Erholung.

Ort des Rückzugs:
In diesem umfriedeten Raum kann der Gast in Stille verweilen und zur Ruhe kommen. Schreib- und Naturmaterial laden zur kreativen Gestaltung durch den Besucher ein.

Pendel:
Spielerisch Grenzen erfahren, Spuren zeichnen, sich in die Mitte einpendeln – zu all dem könnte ein frei schwingendes Pendel über eine Sandfläche einladen.

Barke:
Sie ist seit alters das Symbol für den Übergang vom Leben zum Tod, vom Diesseits zum Jenseits. In ihrer archaisch einfachen Form bringt sie die Erfahrung ins Bild, bei allen Stürmen und an allen Klippen vorbei getragen zu sein.


Um dieses Gartenprojekt verwirklichen zu können, bedarf es großer Anstrengung.
Wir stellen uns vor, dass

die Stelen,
die in Ton gebrannten Fliesen mit den Fußspuren,
ein als Mosaik gestaltete Tischplatte
als Gemeinschaftswerk im Elisabeth Hospiz gestaltet werden könnten.

Darüber hinaus braucht es viele Gönner und Sponsoren, die Gefallen an unserem Gartenprojekt finden und bereit sind, uns finanziell oder mit künstlerischen und gärtnerischen Aktivitäten zu unterstützen.

Wir würden uns freuen, wenn sich genügend Menschen fänden, die sich für das Projekt begeistern lassen und zu seiner Verwirklichung beitragen.



Ansprechpartner: Anke Thiede, Hospizleitung des Elisabeth Hospizes
Unterer Graben 26b
85049 Ingolstadt
Tel.: 0841/ 88 55 56 10
anke.thiede@hospiz-ingolstadt.de